Die beliebten Events “Karneval in Königshoven” finden dieses Jahr nicht statt

"Mer stelle alles op der Kopp" lautet das Karnevalsmotto 2016 in Köln. [Grafik © 2016 - www.koelnerkarneval.de]

“Mer stelle alles op der Kopp” lautet das Karnevalsmotto 2016 in Köln. [Grafik © 2016 – www.koelnerkarneval.de]

In diesem Jahr müssen wir Sie darüber informieren, dass unsere beliebten Events “Karneval in Königshoven” an Weiberfastnacht sowie am Karnevals-Samstag in der Bürgerhalle Königshoven nicht stattfinden werden.

Aus aktuellem Anlass können wir die Sicherheit unserer Besucher nicht ohne erheblichen Mehraufwand gewährleisten. Darüber hinaus haben wir nach internen Analysen beide Events in diesem Jahr leider streichen müssen, da diese nicht mehr mit unseren eigentlichen Kernaufgaben übereinstimmen: Der MGV Quartettverein 1930 Königshoven e. V. hat als anerkannte gemeinnützige Organisation die Aufgabe, gemeinnützige Zwecke zu verfolgen. Selbstverständlich haben wir Ihnen mit unseren Events an Karneval einen Raum geboten, die lange Tradition des Karnevals als Kulturgut zu zelebrieren. Allerdings haben wir dabei nicht mit musikalischen Beiträgen das Programm gestaltet, wie wir dieses z. B. bei unseren Konzerten aufführen, was wir als unsere Kernaufgabe sehen. Somit haben wir beide Termine als Organisator schweren Herzens in diesem Jahr gestrichen.

Den in den letzten Jahren stetig gewachsenen Aufwand zur Planung, Organisation und Durchführung der Events investieren wir in diesem Jahr für die gemeinsame Chorarbeit mit unserer neuen Chorleiterin und bitten daher um Ihr Verständnis. Darüber hinaus war das Chorjubiläumsjahr 2015 mit überdurchschnittlich vielen Terminen voll gespickt, sodass eine Planung unter Berücksichtigung der aktuellen Ereignisse in Köln zeitlich auf Grund der kurzen Session nur noch schwer möglich gewesen wäre. Dennoch lassen wir uns natürlich nicht nehmen, Ihnen viel Spaß und ein paar friedliche Feierstunden im  Karneval zu wünschen und hoffen, dass das diesjährige Motto des Kölner Karnevals nicht zu wörtlich genommen wird…

 

Willi Schlößer, Pressesprecher