Stimmen aus Männer- und Jugendchor hielten dem „großen Lauschangriff“ des Publikums in der „Königshovener Scala“ stand

Unter dem Motto "Der große Lauschangriff: Ihre Ohren, unsere Töne!" präsentierten der MGV Quartettverein mit Chorleiterin Daniela Bosenius in der "Königshovener Scala" ein abwechslungsreiches Programm mit einigen Premieren. (Fotos: Bastian Schlößer)

Unter dem Motto “Der große Lauschangriff: Ihre Ohren, unsere Töne!” präsentierten der MGV Quartettverein mit Chorleiterin Daniela Bosenius in der “Königshovener Scala” ein abwechslungsreiches Programm mit einigen Premieren. (Fotos: Bastian Schlößer)

Schon rechtzeitig zum Einlass konnte man rund um die Königshovener Bürgerhalle am vergangenen Sonntag, 3. November 2019, ein reges Treiben um die besten Parkplätze feststellen. Der MGV Quartettverein Königshoven hatte zum „großen Lauschangriff“ in die „Königshovener Scala“ eingeladen und versprach mit dem weiteren Motto „Ihre Ohren – unsere Töne!“ bereits im Vorfeld ein abwechslungsreiches Programm. „Das Highlight, für das wir zehn Monate jede Woche geprobt haben und Daniela über ihre Belastungsgrenze hinausgegangen ist“ lässt nicht mehr lange auf sich warten, wie Speuser noch bei der letzten Generalprobe vor dem Herbstkonzert resümierte.

Als Protektorin konnte der MGV in diesem Jahr Romina Plonsker MdL gewinnen, die bereits einige Auftritte des Königshovener Quartettverein in den vergangenen Monaten begleitet hat und so auch die Möglichkeit erhielt, hinter die Kulissen der Probenarbeit zu blicken. Als Stammbesucherin der Herbstkonzerte mit persönlichem Bezug zum MGV hatte sie sich bereits im Januar bei der offiziellen Ernennung „sehr gefreut, ein solches Amt zu bekleiden“.

Die Jugendchöre - der Kaktus-Chor aus Köln-Widdersdorf und die Coconuts aus Kerpen-Sindorf - hatten sehr viel Spaß bei ihrer Premiere vor dem Königshovener Publikum.

Die Jugendchöre – der Kaktus-Chor aus Köln-Widdersdorf und die Coconuts aus Kerpen-Sindorf – hatten sehr viel Spaß bei ihrer Premiere vor dem Königshovener Publikum.

So sollte die nahezu bis auf den letzten Platz besetzte Bürgerhalle mit dem dreidimensionalen Bühnenbild der Mailänder Scala die Premierenkulisse für die Jugendchöre Kaktus-Chor aus Köln-Widdersdorf sowie die Coconuts aus Kerpen-Sindorf sein: Die Jugendchöre unter der Leitung von Daniela Bosenius waren nicht nur zum ersten Mal beim Herbstkonzert in Königshoven mit dabei, sondern stellten sich überhaupt auch zum aller ersten Mal in ihrer noch jungen Chorgeschichte einem so großen Publikum. Da war es nicht weiter verwunderlich, dass sich noch beim Einsingen mit der Vorstellung, dass später die ganzen Stuhlreihen mit Gästen besetzt sein werden, Lampenfieber entwickelte, das allerdings pünktlich zum Auftritt schon wieder vor lautem Spaß am Singen und Performen im Keim erstickt wurde.

Mit dem „Colonel Bogey-Marsch“ begrüßten die etwa 40 Sänger des MGV Quartettverein unter dem Dirigat von Chorleiteterin  Daniela Bosenius das Publikum. Nachdem Manfred Speuser, MGV-Vorsitzender, das Publikum sowie die VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft  willkommen geheißen hatte, setzte der MGV mit  „Nächtliches Ständchen“ sowie „Die Nacht“ von Schubert,  das Konzertprogramm weiter fort. Mit dem Wolgalied aus „Der Zarewitsch“ berührte 1. Tenor Willi Bremer in seinem Solo nicht nur alle Ohren, die ihren Empfang mit „Lauschangriff auf die Bühne“ ausgerichtet hatten, sondern auch viele Herzen im Publikum, sowie in den Reihen der Aktiven auf der Bühne. Danach sang der MGV von seiner „Sehnsucht nach der Taiga“.

Nicht nur beim Singen, sondern auch bei der Bühnenperformance hatten die Jugendchöre viel Spaß auf der Bühne.

Nicht nur beim Singen, sondern auch bei der Bühnenperformance hatten die Jugendchöre viel Spaß auf der Bühne.

Jetzt war die große Premiere der Jugendchöre gekommen: Mit „Die Loreley“ konnten die Kinder und Jugendlichen ihren ersten Liedbeitrag präsentieren. Danach sollte es mit „Alles nur geklaut“ von den Prinzen direkt poppiger zugehen. Spätestens jetzt war das Königshovener Publikum von den Tönen der jungen Sängerinnen und Sänger angetan und bedachten die Jugendchöre mit viel Applaus. Nicht nur die gesangliche Leistung vor solch beeindruckender Kulisse und den damit verbundenen Spaß bei der Darbietung hat man den Kindern und Jugendlichen direkt abgenommen, sondern auch die Bühnenpräsenz und -performance beim Singen sorgte für gute Unterhaltung des Publikums. Mit „Look at the World“ trauten sich die Jugendchöre  an englische Texte ran. Mit „Millionär“ von den Prinzen präsentierten die Jugendchöre den Höhepunkt ihrer Darbietungen und versprachen damit im Vorfeld schon auf der Bühne ihrer Chorleiterin „die Bude zu rocken“. In einer eigenen Adaption mit Liedzeilen, die bislang noch niemand kannte, sangen die Chöre auch über ihre Geschwister, die in dieser Chorformation gleich mehrfach aktiv vertreten waren und sogar die Chorassistenz übernahmen. Die Frage, ob die Kids dabei Spaß hatten, erübrigte sich an diesem Konzertsonntag gänzlich, wovon sich das Publikum in den Logen der Königshovener Scala eigens überzeugen konnte. Nicht ohne Grund bedachte dieses die Jugendchöre mit anhaltendem Applaus und war sich schon jetzt über die absolut gelungene Premiere in Königshoven einig.

"Die Kombination aus MGV und Jugendchor war vor allem stimmlich sehr gut." stellte Daniela Bosenius als musikalische Gesamtleiterin zufrieden fest.

“Die Kombination aus MGV und Jugendchor war vor allem stimmlich sehr gut.” stellte Daniela Bosenius als musikalische Gesamtleiterin zufrieden fest.

Diesen musikalischen Schwung nahm der Männerchor für das darauffolgende „Funiculi-Funicula“ mit, bevor der Quartettverein dann mit „Mein Weib will mich verlassen“ mit einem musikalischen Augenzwinkern einen weiteren humoristischen Höhepunkt vor der Pause setzte. In einer noch nie dagewesenen Chorformation aus Quartettverein mit den beiden Jugendchören präsentierte der gemischte Chor „Die Rose“ und verabschiedete sich so in die Konzerthalbzeit.

Zurück aus der Pause freuten sich die Sänger des MGV wieder auf der Bühne zu stehen, was sie mit „Gut, wieder hier zu sein“ musikalisch zum Ausdruck gebracht haben. Mit „Sterne“ aus „Les Misérables“ konnte Helmuth Kothe (2. Tenor) das Publikum mit seiner honorigen Stimme verzaubern. Darauf besang der Chor „Wahre Liebe“ gefolgt von „Plaisir d’amour“. Daniela Bosenius als Solistin sowie Julia Diedrich am Klavier präsentierten „On my own“ aus „Les Misérables“ bevor Diedrich mit einer Soloeinlage am Klavier zum Genießen der Töne eingeladen hatte: „Fantaisie Impromptu op. 66“.
Mit „Loreley“ setzten die beiden Bühnenpartnerinnen, die sonst auch mit Kleinkunstprogramm und Kabarettdarbietungen in der Region und darüber hinaus touren, das Herbstkonzertprogramm fort. „Jetzt wird es besonders albern!“ erklärte Bosenius im Vorfeld zum nächsten Musikbeitrag „Duett von Eurydike und der Fliege“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ während die Solokünstlerin ihr Euqipment vorstellte: Die Gemahlin des Orpheus, Eurydike, verkörpert durch eine Barbiepuppe sowie die Fliege, verkörpert durch Ken mit Flügeln, was zur Erheiterung im Publikum führte.

Dr. Ute Bermann-Klein verlieh ihrer Nachfolgerin im Jahr 2019, Romina Plonsker MdL, als aktuelle Protektorin die goldene Ehrennadel des Quartettverein.

Dr. Ute Bermann-Klein verlieh ihrer Nachfolgerin im Jahr 2019, Romina Plonsker MdL, als aktuelle Protektorin die goldene Ehrennadel des Quartettverein.

Als Schirmherrin 2018 konnte Dr. Ute Bermann-Klein, Direktorin im VHS-Zweckverband Bedburg, Bergheim, Elsdorf und Kerpen, die traditionelle Ehrung der diesjährigen Schirmherrin Romina Plonsker MdL mit der goldenen Ehrenbrosche des Quartettverein auf der Bühne vornehmen. Speuser bedankte sich bei „der jüngsten weiblichen Schirmherrin der Chorgeschichte“ und freute sich „über die Kooperation mit vielen neuen Ideen für den Chor in näherer Zukunft!“.

Klar, dass der Chor ein eigens auf die Schirmherrin abgestimmtes musikalische Dankeschön einstudiert hatte. Mit „Mir sin zu Huus“ („You raise me up“) konnte der Quartettverein in einer Premiere mit Verstärkung von sieben Schützenbrüdern der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Königshoven einen Volltreffer bei Schirmherrin Romina Plonsker MdL landen, die bekennende Anhängerin des 1. FC Köln ist und sich sichtlich berührt von dieser Liedpräsentation zeigte. Danach sollten das Königshovener Publikum an die wohl bekannteste Telefonnummer im Musikbusiness erinnert werden: Bei „Skandal im Sperrbezirk“ brachte die Chorformation aus MGV und Schützenbrüdern nicht nur Chorleiterin Bosenius ins Schwitzen, sondern forderten auch Rosi (alias Gitta Erdmann), die die mit pinken Haaren und poppigem Outfit in kürzester Zeit viele Männeranrufe entgegen nehmen musste. Der „Can Can“ aus „Orpheus in der Unterwelt“ verabschiedete die Gäste der Bürgerhalle, die gar nicht genug bekommen wollten. So gab der Chor noch mit dem Lied „Lebe, Liebe, Lache!“ eine Empfehlung als Tagesmotto mit auf dem Heimweg.

Im Jacque Offenbach Jahr 2019 und so oft gesungen, verabschiedete MGV-Vorsitzender Manfred Speuser das Publikum.

Im Jacque Offenbach Jahr 2019 und so oft gesungen, verabschiedete MGV-Vorsitzender Manfred Speuser das Publikum.

Vorsitzender Manfred Speuser bedankte sich beim grandiosen Publikum und blickte bereits in die Zukunft, denn nicht nur rund um die Weihnachtszeit wird der Quartettverein noch bei einigen öffentlichen Auftritten zu sehen und hören sein, sondern im kommenden Jahr steht ein runder Geburtstag ins Haus: „Der Quartettverein feiert sein 90-jähriges Chorjubiläum, was wir gemeinsam mit Ihnen gebührend feiern möchten!“, ließ Speuser das Publikum wissen. Mit einer „Fotoausstellung zu 90 Jahre Quartettverein“ am 17. Januar 2020 werden die Feierlichkeiten eröffnet und die Möglichkeit gegeben, auf die Bedeutung des MGV für die Heimat Königshoven zurückzublicken. Am Samstag, 18. Januar 2020, findet um 17:00 Uhr eine Jubiläumsmesse in St. Peter zu Königshoven statt. Im Anschluss lädt der MGV alle Freunde und Gönner zum Festkommerz mit After-Show-Party in die Bürgerhalle ein.

Das Publikum war sich einig: „Highlight war der Kinderchor! Das gab es lange nicht mehr in Königshoven.“, so der O-Ton einer Konzertbesucherin. So war auch das Signal zur Weiterentwicklung im Jahr 2019 im Publikum angekommen: „Es war einmal anders bunt gemischt, so soll es sein. Für jeden etwas dabei!“.

Im Anschluss verweilten noch viele Gäste bei einem leckeren Imbiss und gepflegten Getränken bei guten Gesprächen und regem Ideenaustausch. „Auch wenn einige Männergesangvereine mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen haben, möchten wir die letzten sein, die aussterben!“, formulierte Speuser auch gerade mit Blick auf das 90-jährige Bestehen sein Ziel und wies darauf hin, dass die Chorprobe am Freitagabend um 18:30 Uhr im Probenlokal Hotel „Zum Casino“ Maaßen direkt neben der Bürgerhalle von Interessenten gerne völlig unverbindlich besucht werden kann. So wurde auch Bernd Bremer, Königshovener Urgestein, als neuer Sänger dem Publikum vorgestellt, was gerne weitere Nacharmer finden darf!

Bei einem leckeren Imbiss und kühlen Getränken wurden viele Meinungen und Ideen in guten Gesprächen rund um das Herbstkonzert ausgetauscht.

Bei einem leckeren Imbiss und kühlen Getränken wurden viele Meinungen und Ideen in guten Gesprächen rund um das Herbstkonzert ausgetauscht.

 

In diesem Zusammenhang bedanken wir uns ganz herzliche bei unserem grandiosen Publikum, das zu einem erfolgreichen Herbstkonzert beigetragen hat! Gleichzeitig sagen wir herzlichen Dank an alle Mitwirkenden auf der Bühne – insbesondere den Jugendchören Kaktus-Chor und die Coconuts, für Eure hervorragende Bühnenpräsenz und musikalischen Darbietungen! Darüber hinaus bedanken wir uns herzlich bei unseren Schützenbrüdern für die gemeinsamen Chorproben und tolle aktive Unterstützung auf der Bühne während des Herbstkonzerts. Last but not least richten wir ein dickes Dankeschön an alle stillen Helferlein im Hintergrund, insbesondere an unsere Frauen, für die Arbeiten rund um unser Herbstkonzert und an alle Freunde, Fans und Gönner, die uns immer wieder auf den unterschiedlichsten Wegen unterstützen. – Bleiben Sie uns gewogen und empfehlen Sie uns weiter! Besuchen Sie uns gerne wieder und sprechen Sie uns sehr gerne an!

03.11.2019 – Teil 1 | Herbstkonzert 2019 – “Der große Lauschangriff: Ihre Ohren, unsere Töne!”




photography © 2019 by Bastian Schlößer – All rights reserved.

03.11.2019 – Teil 2 | Herbstkonzert 2019 – “Der große Lauschangriff: Ihre Ohren, unsere Töne!”




photography © 2019 by Bastian Schlößer – All rights reserved.

 

Willi Schlößer, Pressesprecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.