Überraschungsbesuch zum 90. Geburtstag beim Ehrenvorsitzenden Willi Held

Sichtlich überrascht und erfreut war der 90-jährige Ehrenvorsitzende Willi Held mit seiner Gattin Irmgard über den Besuch seiner Sangesbrüder Manfred Speuser (rechts, Vorsitzender) und Thomas Pauls (Geschäftsführer). (Foto: Bastian Schlößer)

Sichtlich überrascht und erfreut war der 90-jährige Ehrenvorsitzende Willi Held mit seiner Gattin Irmgard über den Besuch seiner Sangesbrüder Manfred Speuser (rechts, Vorsitzender) und Thomas Pauls (Geschäftsführer). (Foto: Bastian Schlößer)

Am Montag, 12. Juni 2017 stand ein besonderer Termin im Kalender des Quartettvereins, sodass Vorsitzender Manfred Speuser gemeinsam mit seinem Geschäftsführer Thomas Pauls dem Ehrenvorsitzenden des Königshovener Quartettvereins, Willi Held, einen Überraschungsbesuch abstatteten: “90 Jahre – ein stolzes Alter, zu dem wir im Namen aller Sänger des Quartettverein Königshoven herzlich gratulieren!”, richtete Speuser seine Glückwünsche aus und überreichte den wunderschön sommerlichen Blumenstrauß vom Blumenhaus Schlangen. Mit den besten Wünschen und eine weitere gute Zeit erinnerten sich die Sangesbrüder gerne an historische Meilensteine des Königshovener MGV zurück.

Noch im alten Saale Hassel, der Gründungsstätte des Quartettvereins in Alt-Königshoven, gehörte Held mit zu den Sangesbrüdern, die die Anfänge des Männergesangvereins miterlebt und maßgeblich geprägt haben. In schwierigen Zeiten war der Zusammenhalt unter den Sangesbrüdern immer wieder der Anziehungspunkt für die Chorgemeinschaft. Selbstverständlich kam so auch das gesellige Miteinander nicht zu kurz. “Da sind die Nächte auch schon mal lang geworden. Und ja, es ist auch viel Alkohol geflossen. – Das war der Grundstock für ein langes Leben!”, resümierte Held lachend.

Völlig einig waren sich die Sangesbrüder allerdings schnell, dass die heutigen Zeiten damit nicht mehr zu vergleichen sind. Im Zeitalter der Globalisierung, von Europa und mobilem Arbeiten, ist der persönliche Stressfaktor wesentliche höher, sodass diese “langen Nächte” nicht mehr so oft vorkommen – jedenfalls nicht bei den normalen, wöchentlichen Chorproben. “So sind wir froh, dass immer wieder neue Sänger den Weg zu uns finden und unsere ‘Quartettverein-Familie’ schnell zu schätzen wissen, indem sie feststellen, dass Singen im Chor entschleunigt, Spaß macht und vom Alltag ablenkt.”, freute sich Speuser.

Nach einiger Zeit alter Geschichten, verabschiedeten sich die Sangesbrüder und wünschten für die bevorstehenden Geburtstagsfeierlichkeiten viel Spaß und gutes Gelingen! “Ich freue mich immer sehr, wenn ich wieder über den Quartettverein Königshoven in der Zeitung lesen kann. Toll, was Ihr heute alles macht!”, zeigte sich der 90-Jährige begeistert und versicherte, “auch wenn ich nicht mehr aktiv mitsinge, verfolge ich alle Aktivitäten meines Quartettvereins. Da könnt Ihr sicher sein!”.

 

Willi Schlößer, Pressesprecher