Vom Protektor zum 1. Tenor: Die Quartettverein-Familie wächst weiter und begrüßt Gerd Roß als neuen Sänger

Bei der Chorprobe am Freitag, 30.11.2018, erhielt Gerd Roß (rechts) als neuer Sänger im 1. Tenor die offiziellen Insignien des MGV Quartettverein Königshoven von MGV-Vorsitzenden Manfred Speuser überreicht. Da freute sich auch Chorleiterin Daniela Bosenius über diese stimmliche Verstärkung in ihrem Chor. (Fotos: Willi Schlößer)

Bei der Chorprobe am Freitag, 30.11.2018, erhielt Gerd Roß (rechts) als neuer Sänger im 1. Tenor die offiziellen Insignien des MGV Quartettverein Königshoven von MGV-Vorsitzenden Manfred Speuser überreicht. Da freute sich auch Chorleiterin Daniela Bosenius über diese stimmliche Verstärkung in ihrem Chor. (Fotos: Willi Schlößer)

Gerd Roß freute sich, seit August 2018 bei den Chorproben mit dabei zu sein und war ganz besonders auch von der Konzertreise nach Sylt begeistert.

Gerd Roß freute sich, seit August 2018 bei den Chorproben mit dabei zu sein und war ganz besonders auch von der Konzertreise nach Sylt begeistert.

Schon auf der diesjährigen Herbstgala hatte MGV-Vorsitzender Manfred Speuser dem Publikum von der ganz besonderen „Metamorphose des Quartettverein Sängers“ berichtet: „Wenn das Quartettverein-Virus dann noch heftiger zuschlägt, wird der ehemalige Protektor 2015 Gerd Roß als damaliger Direktor der Direktion Rhein-Erft im Hause der Kreissparkasse Köln gar zum aktiven Sänger und unterstützt heute stimmgewaltig den ersten Tenor des Quartettverein.“

Aber fangen wir zunächst ganz von vorne an. – Gerd Roß ist dem MGV Quartettverein Königshoven seit Jahren sehr eng verbunden. Diese Verbundenheit stammt aus der Zeit, als Jürgen Gieck noch Chorleiter beim MGV Brüggen war, dem überhaupt allerersten Männerchor des Chorleiters. Später fand Gieck auch beim Königshovener Quartettverein eine Anstellung als Chorleiter.
Als Roß von Speuser zum Protektor des Herbstkonzerts 2015 berufen wurde, hat er diese ehrenvolle Aufgabe ohne großes Zögern angenommen und mit sehr viel Freude als Sangesbruder ausgefüllt.

Seit August in diesem Jahr, hat Roß als Sänger im 1. Tenor die wöchentlichen Chorproben in Königshoven besucht und konnte so auch schon seinen ersten großen Premierenauftritt mit dem Königshovener MGV bei der „Herbstgala – DAS Wunschkonzert“ feiern. Zuvor hatte sich Roß mit Ehefrau bereits für die Konzertreise auf die Insel Sylt angemeldet, die ebenfalls äußerst positiv verlaufen ist. „Ich habe nichts anderes erwartet!“, stellte Roß lachend klar.

Deshalb war es eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis Vorsitzender Manfred Speuser bei der gestrigen Chorprobe (30.11.2018) im Probenlokal Hotel „Zum Casino“ Maaßen offiziell das MGV-Emblem als Ansteckpin, sowie die Vereinskrawatte und rote Fliege an Roß überreicht hat. Mit dem neuen Outfit – schwarzes Hemd und weiße Fliege – war Roß bereits zuvor bestens ausgestattet und hat auch die MGV-Cap aus der neuen Quartettverein-Kollektion geordert. Speuser hieß somit Gerd Roß offiziell in der Quartettverein-Familie herzlich willkommen und freute sich über einen „echten Vollbluttenor, der mit langjähriger Chorerfahrung auch alle Themen rund um den Choralltag kennt.“ Mit einem Hoch auf den neuen Sangesbruder setzte Chorleiterin Daniela Bosenius zum Dirigat an, dessen Solostellen wie immer von Heinrich Schiffer vorgetragen wurden – alle anderen Sangesbrüder stimmten dann voller Freude über die Verstärkung im 1. Tenor mit ein.  

Der Chor setzte zum „Hoch“ für den neuen Sangesbruder Gerd Roß an, dessen Solostellen unter dem Dirigat von Daniela Bosenius von Heinrich Schiffer vorgetragen wurden.

Der Chor setzte zum „Hoch“ für den neuen Sangesbruder Gerd Roß an, dessen Solostellen unter dem Dirigat von Daniela Bosenius von Heinrich Schiffer vorgetragen wurden.

 

Willi Schlößer, Pressesprecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.