MGV Quartettverein Königshoven gestaltete musikalisch die Preisverleihung zum Wettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft” auf Schloss Bedburg

Im vollbesetzten Rittersaal auf Schloss Bedburg sorgte der MGV Quartettverein 1930 Königshoven e. V. mit Chorleiterin Daniela Bosenius für die musikalische Unterhaltung. (Fotos: Bastian Schlößer)

Im vollbesetzten Rittersaal auf Schloss Bedburg sorgte der MGV Quartettverein 1930 Königshoven e. V. mit Chorleiterin Daniela Bosenius für die musikalische Unterhaltung. (Fotos: Bastian Schlößer)

Hatte sich im Juni noch die Bewertungskommission des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ 2017/2018 angesagt, deren Empfang durch den Königshovener MGV und Chorleiterin Daniela Bosenius mit „Wochenend & Sonnenschein“ besonders klangvoll ausgefallen ist, so freute sich der Chor am gestrigen Mittwoch, 15. November 2017, auch die feierliche Preisverleihung des Wettbewerbs auf Schloss Bedburg musikalisch gestalten zu dürfen. Mit “Heimat” eröffneten die Sänger den Abend in illustrer Runde des vollbesetzten Rittersaals. Vor der eigentlichen Preisverleihung stimmte der Königshovener MGV noch “Gitarren spielt auf” an.

Stellvertretend für Königshoven empfing Manfred Speuser den Preis für den 1. Platz.

Stellvertretend für Königshoven empfing Manfred Speuser den Preis für den 1. Platz.

Bernhard Ripp, 1. setllvertr. Landrat des Rhein-Erft-Kreises, eröffnete mit seiner Rede die Feierstunde zur Preisverleihung in Vertretung für Landrat Michael Kreuzberg, der durch eine kurzfristig anberaumte Sitzung im Wirtschaftsministerium nicht persönlich der Veranstaltung beiwohnen konnte. Ripp wies besonders darauf hin, dass dem Rhein-Erft-Kreis, trotz der allgemein knappen Kassen, “viel an diesem Wettbewerb gelegen sei” und hoffte “auf eine weitere Fortsetzung”. “Mit ‘Unser Dorft hat Zukunft’ haben auch kleinere Orte die Möglichkeit, spannende Projekte für sich zu planen, umzusetzen und an Attraktivität für die Bewohner zu gewinnen.”, resümierte Ripp.

Nach dieser Eröffnungsrede bezog der Königshovener Quartettverein wieder die Bühne und Chorleiterin und Moderatorin Daniela Bosenius versprach, dass die Herren nun von einer “echten Quasselstrippe” musikalisch berichten werden, bei der bis heute das Geheimnis noch nicht gelüftet sei, ob und wenn ja, welche Person vielleicht sogar im Umfeld des Quartettvereins damit besungen würde: “Ilsebill” erfreute die Zuhörer und sorgte für im Takt mitwippende Füße und anschließenden Beifall.

Ortsbürgermeister Willy Moll berichtete über den besonderen sozialen Zusammenhalt in Königshoven.

Ortsbürgermeister Willy Moll berichtete über den besonderen sozialen Zusammenhalt in Königshoven.

Danach folgte die eigentliche Preisverleihung: Bedburg-Königshoven erhielt für den ersten Platz 1.500 Euro und wird für den Landeswettbewerb vorgeschlagen. Als erster Bürger des Ortes griff Willy Moll zum Mikrofon und berichtete stolz über sein Königshoven und den besonderen sozialen Zusammenhalt durch die zahlreichen Vereine, vorneweg die Schützenbruderschaft wie auch den MGV Quartettverein, als wichtige Stützen im Königshovener Vereinsleben. “Diese muss man aber auch weiterhin pflegen.”, ergänzte Moll, der alle Herausforderungen für Vereine im Jahre 2017 aus seinem direkten Umfeld kennt. “Wenn Sie an Schützenfest sehen, wie sich Königshoven mit 800 Fahnen herausputzt und gastfreundlich viele Besucher aus nah und fern zu den Festumzügen und Paraden empfängt, da geht einem das Herz auf!”, schwärmte Moll.

Kerpen-Manheim-neu erhielt für Platz zwei 1.000 Euro. Die Jury will den Ort für eine besondere Würdigung auf Landesebene vorschlagen. Hürth-Stotzheim und Kerpen-Mödrath erhielten jeweils 800 Euro, Bergheim-Glesch und Pulheim-Dansweiler jeweils 600 Euro.

Für besondere Leistungen unter anderem in der landschaftlichen Einbindung werden Hürth-Sielsdorf und Erftstadt-Niederberg mit jeweils 450 Euro ausgezeichnet, Bedburg-Pütz bekommt 300 Euro.

Im Anschluss wurde den Besuchern noch ein reichhaltiges und schmackhaftes Buffet, vorbereitet von den Landfrauen des Rhein-Erft-Kreises, geboten, so dass dieser feierlicher Abend mit guten Gesprächen und bester Verpflegung endete.

Alle VertreterInnen der Wettbewerborte freuten sich über ihre Prämierungen.

Alle VertreterInnen der Wettbewerborte freuten sich über ihre Prämierungen.

 

Willi Schlößer, Pressesprecher