Traditioneller Jahresrückblick beim Weihnachtssingen im Hotel “Zum Casino” Maaßen

Eine besondere Begrüßung wartete auf die geladenen Gäste des traditionellen Weihnachtssingens 2015. [Fotos: Bastian Schlößer]

Eine besondere Begrüßung wartete auf die geladenen Gäste des traditionellen Weihnachtssingens 2015. [Fotos: Bastian Schlößer]

Einen besonderen Empfang der geladenen Gäste beim traditionellen Weihnachtssingen des Königshovener Quartettvereins hatte sich in diesem Jahr das Vorstands-Team um 1. Vorsitzender Manfred Speuser ausgedacht: So erstahlte das Probelokal Hotel “Zum Casino” Maaßen im wahrsten Sinne des Wortes in besonderem Ambiente. Ein roter Teppich, LED-Strahler und die beiden Drop-Flags des Quartettvereins sorgten für echtes “VIP-Ambiente” im Eingangsbereich des Casinos, das bei dem ein oder anderen Besucher zunächst für Irritationen sorgte: “Ich hatte zuerst gedacht, ich wäre falsch hier!”, scherzten die begeistern Gäste im Eingangsbereich. Die beiden Gasflammen sowie die Absperrung am roten Teppich machten den Eindruck perfekt und vermittelten genau das, was sich das Vorstands-Team zuvor ausgedacht hatte: “Wir wollten das Gefühl vermitteln, dass jeder Gast heute Abend bei uns herzlich willkommen und vor allem besonders ist.”, erklärte Geschäftsführer Willibert Düster.

Manfred Speuser bei der Begrüßung der Gäste des Weihnachtssingens 2015.

Manfred Speuser bei der Begrüßung der Gäste des Weihnachtssingens 2015.

Nachdem alle geladenen Gäste im würdigen Rahmen empfangen wurden, begrüßte Manfred Speuser die illustre Runde und ließ das Sängerjahr 2015 Revue passieren: Mit dem Auftakt der Feierlichkeiten zum 85-jährigen Chorjubiläum im Januar, der Festrevue mit After-Show-Party, sowie der Heiligen Messe für die Lebenden und Verstorbenen des Quartettvereins, startete ein “Feuerwerk von Events”, so Speuser. Mit zahlreichen Auftritten bei diversen Hochzeiten, dem “Tag der Bedburger Musik auf Gut Hohenholz”, dem “Summer Open-Air-Konzert” auf Schloss Paffendorf konnten die Sänger das Frühjahr und den Sommer 2015 musikalisch gestalten. Mit der Jubiläumskonzertreise in die Bundeshauptstadt Berlin, wo der Quartettverein eine ganze Woche bei diversen Konzerten in Berlin gastierte und noch nie so lange unterwegs war, liefen die Vorbereitungen auf das Jubiläums-Konzert Anfang November auf Hochtouren: “Noch nie war in der Vereinsgeschichte bislang ein Herbstkonzert schon zwei Wochen zuvor ausverkauft!”, stellte Speuser fest. Überaus positives Feedback von den KonzertbesuchernInnen, den zahlreichen positiven Pressestimmen sowie den Reaktionen über unsere Homepage war der Lohn für intensive Proben mit Chorleiter Sergio Ruetsch, der den musikalischen Weg des Quartettvereins maßgeblich mit geprägt hat. Mit der Fortsetzung des Musik-Projekts “Der Quartettverein geht auf’s Land” und der 4. öffentlichen Chorprobe am Barbaratag im Hotel “Deutsches Haus” bei Familie Jansen in Bedburg-Kirchherten ließen die Sänger wieder hinter die Kulissen blicken. Das Öffnen des Adventstürchens bei Familie Bussmann in Alt-Kaster, stellte genauso ein Novum in der Adventszeit für den MGV dar, wie das Konzert am 1. Adventssonntag bei der Schlossweihnacht auf Schloss Dyck. Das vom Kirchenvorstand St. Peter Königshoven und dem Ortsausschuss von Königshoven organisierte “Advents- & Weihnachtskonzert” am kommenden Sonntag, 20. Dezember 2015, 17:00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Peter Königshoven wird den musikalischen Jahresabschluss bilden.

Auch das öffentliche Interesse am MGV Quartettverein Königshoven war noch nie so groß wie in diesem Jubiläumsjahr: Mit zahlreichen Presseberichten in allen verfügbaren Lokalzeitungen sowie stetig steigenden Abrufen der Internetpräsenz des Chores ist der Quartettverein zum Gesprächsthema geworden. Nicht zuletzt durch den Radio-Talk auf Radio Erft mit Kati Ulrich Ende September, der 70.000 ZuhörerInnen im gesamtem Sendegiebt des Rhein-Erft-Kreis bis nach Köln erreichte, haben die Königshovener Sänger von sich reden gemacht.

Danach bedankte sich Speuser bei seinem Vorstands-Team – Willibert Düster (Geschäftsführer), Björn Hackbarth (2. Vorsitzender), Hans Edrmann (1. Kassierer), Heinz Bodewein (2. Kassierer), Wolfgang Schmitz (Noten-Manager) – die auch in diesem Jahr wieder großartige Arbeit im Sinne des Chores geleistet haben. Für die öffentliche Darstellung des Chores bedankte sich Speuser bei Pressesprecher Willi Schlößer sowie Webmaster Bastian Schlößer, die mit Hilfe der Lokalpresse sowie der vereinseigenen Homepage und den sozialen Medien stets aktuell über die Aktivitäten des Chores berichteten.

Das fortlaufende Programm setzte dann weitere Höhepunkte: Eine kleine Chorformation hatte in Sonderproben gemeinsam mit Chorleiter Sergio Ruetsch ein buntes Potpourrie von weihnachtlichen Liedern eingeprobt und vorgetragen. Theo van Pay trug als Matrose verkleidet “Unser Bäumche” von den “Bläck Fööss” vor, das die amüsante Geschichte von den wohl allseits bekannten Schwierigkeiten beim Aufstellen des Christbaums und dessen ganz spezielle Lösung erzählte:

Eine kleine Chorformation hatte in Sonderproben einige weihnachtliche Liedbeiträge mit Chorleiter Sergio Ruetsch einstudiert.

Eine kleine Chorformation hatte in Sonderproben einige weihnachtliche Liedbeiträge mit Chorleiter Sergio Ruetsch einstudiert.

Theo van Pay präsentierte "Unser Bäumche" von den Bläck Fööss.

Theo van Pay präsentierte “Unser Bäumche” von den Bläck Fööss.

Time to say goodbye!

1. Vorsitzender Manfred Speuser bedankte sich bei Chorleiter Sergio Ruetsch, der zum 31.12.2015 den Königshovener MGV verlassen wird.

1. Vorsitzender Manfred Speuser bedankte sich bei Chorleiter Sergio Ruetsch, der zum 31.12.2015 den Königshovener MGV verlassen wird.

Willi Bremer, 1. Tenor, präsentierte "Time to say goodbye" als musikalisches Abschiedsgeschenk für den scheidenden Chorleiter Sergio Ruetsch.

Willi Bremer, 1. Tenor, präsentierte “Time to say goodbye” als musikalisches Abschiedsgeschenk für den scheidenden Chorleiter Sergio Ruetsch.

Im Anschluss ergriff Speuser das Wort und kündigte “einen eher traurigen Programmpunkt des Abends an”: Unser Chorleiter Sergio Ruetsch hatte sich im November aus privaten Gründen entschieden, die Königshovener Sänger zu verlassen. Fast fünf Jahre hat Ruetsch die musikalischen Geschicke des Königshovener MGV maßgeblich weiterentwickelt und geprägt. Bei zahlreichen gemeinsamen Auftritten, die bis heute unvergessen bleiben, stand Ruetsch mit den Sängern auf der Bühne. Die Konzertreisen nach Norderney sowie Berlin und das Jubiläumsjahr 2015 waren dabei ganz klare Höhepunkte in der gemeinsamen Chorgeschichte. Deshalb bedankte sich Speuser für die ausgezeichnete Kooperation und wies darauf hin, dass “man nicht aus der Welt ist!”. “Sergio Ruetsch war und ist ein Freund des Chores und wird es auch immer bleiben!”

Es sollte allerdings nicht nur bei einem Briefumschlag und lang anhaltendem Applaus der Besucher bleiben. So hatten sich die Sänger für ihren Chorleiter ein besonderes – und wie hätte es auch passender nicht sein können – ein musikalisches Abschiedsgeschenk einfallen lassen. So hat der 1. Tenor Willi Bremer, aus den eigenen Reihen des Chores, “Time to say goodbye!” als musikalisches Abschiedsgeschenk für Ruetsch präsentiert.

Ruetsch, der sichtlich überrascht war, bedankte sich ebenfalls bei seinen Sängern sowie den anwesenden Gästen für die ausgezeichnete Kooperation und eröffnete das Angebot, dass man sich bei dem ein oder anderen Auftritt doch noch mal wiedersieht und er immer gerne dem Quartettverein aushelfen würde, wenn es mal zu einem “Chorleiterengpass” kommen würde.

Sergio Ruetsch freute sich über das musikalische Abschiedsgeschenk.

Sergio Ruetsch freute sich über das musikalische Abschiedsgeschenk.

Last but not least bedankte sich die gesamte “Quartettverein-Familie” bei Familie Maaßen, die als Inhaber des Probenlokals Hotel “Zum Casino” Maaßen das ganze Jahr über die Bewirtung der “Quartettverein-Familie” übernehmen und mit ihrem Service-Team stets freundlich und serviceorientiert einen ausgezeichneten Job machen:

Das Service-Team des Hotels "Zum Casino" Maaßen, mit Chefin Renate Maaßen (2. v. r.), wurde ebenfalls mit kleinen Geschenken bedacht.

Das Service-Team des Hotels “Zum Casino” Maaßen, mit Chefin Renate Maaßen (2. v. r.), wurde ebenfalls mit kleinen Geschenken bedacht.

Nach original kölschen Weihnachtsliedern, bei denen alle zum Mitsingen eingeladen wurden, endete das traditionelle Weihnachtssingen im Jahr 2015.

Der MGV Quartettverein 1930 Königshoven e. V. sang gemeinsam mit den Gästen original kölsche Weihnachtslieder.

Der MGV Quartettverein 1930 Königshoven e. V. sang gemeinsam mit den Gästen original kölsche Weihnachtslieder.

Update vom 22.12.2015 | 19:01 Uhr:
Weitere Impressionen haben wir für Sie in unserer Fotogalerie festgehalten. Die Fotos vom Empfang auf dem roten Teppich sowie vom Weihnachtssingen sind ab sofort online! – Bitte beachten: Auf Grund der Vielzahl der Fotos sind diese in drei Fotogalerien aufgeteilt.

Willi Schlößer, Pressesprecher